Wer und wie?

Sie sind gefragt!

Die bundesweite COA-Aktionswoche gibt Ihnen bzw. Ihrer Institution die Möglichkeit, sich mit eigenen Aktivitäten zu beteiligen. Gemeinsam erheben wir in dieser Woche unsere Stimmen, um besser gehört zu werden!

  • Wir sprechen Verantwortliche in Politik und Verwaltung auf den dringenden Handlungsbedarf an, mehr Angebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien zu schaffen.
  • Wir verbreiten Informationen darüber, dass COAs die Unterstützung mitfühlender Erwachsener brauchen.
  • Wir ermutigen fähige, interessierte Erwachsene dazu, für Kinder da zu sein, die leiden.
  • Wir vermitteln den betroffenen Kindern: „Sucht ist eine Krankheit. Die Sucht Deiner Eltern ist nicht Deine Schuld. Es gibt vertrauenswürdige Menschen, die Dir helfen können."
  • Wir vergrößern das Bewusstsein dafür, dass COAs schon allein dadurch ermutigt und unterstützt werden, dass vertrauenswürdige Erwachsene sich ihnen zuwenden.

Image

Menschen brainstormen mit Notizzetteln an einer Glaswand

Wer und wie?

Das können Sie tun:
  • Digitale Informationsvermittlung (Online-Vorträge, Social Media-Kampagnen)
  • Biographische Formate für YouTube wie die NACOA-Lunchtime-Interviews o.ä.
  • Streaming von Lesungen, Konzerten und Filmreihen zum Thema (Filme können z.B. über das Medienprojekt Wuppertal gestreamt werden: „Zoey“ oder „Liebe und Hass“ oder „Aus dem Kopf gefallen“)
  • Fortbildungen zum Thema (analog und digital)
  • Info- und Büchertische in Bibliotheken oder virtuelle Fortbildungen für Fachkräfte zum Einsatz von Büchern und Filmen in der Arbeit mit Kindern aus suchtbelasteten Familien
  • offene oder Telefon-Sprechstunden, Online-Beratungsangebote
  • Kunstaktionen für Kinder und Jugendliche im digitalen Format (Musikvideos, Filme, Hörspiele, z.B.: Meks/AKADEMIK - "Nicht gern zuhaus")
  • Kunstaktionen in Fußgängerzonen (z. B. Kinder-(Schaufenster-)puppen aufstellen und (Pflastersteine) mit entsprechenden Sätzen versehen)
  • Artikel in der Lokalpresse, Pressekonferenz und Presseseminar (analog und digital)
  • Outdoor-Aktivitäten für Kinder und Eltern
  • Gottesdienst zum Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien
  • Pressearbeit (z.B. eine Pressekonferenz)
  • Flyer und Broschüren verteilen
  • usw.

Ideen zur Umsetzung

Ideen

Eine digitale Schnitzeljagd, die in einer Gemeinde von einem Anlaufpunkt für Kinder aus suchtbelasteten Familien zum nächsten führt, eine groß angelegte Plakataktion in der Stadt, spielerisch verpackte Ansprache in einem Puppenspiel – es gibt Hunderte tolle Ideen für gelungene Aktionen während der COA-Aktionswoche. Je mehr Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit, umso besser.

Konkrete Beispiele:

  1. LOST-safe Tour für dich! Digitale Schnitzeljagd zu Freizeitmöglichkeiten und zu Einrichtungen in Pößneck, die in unterschiedlichsten Lebenslagen mit rat und Tat zur Seite stehen (Suchtberatung des Diakonieverein Orlatal e.V. & Bildungswerk BLITZ e.V.)
  2. Bücher und Filme in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus suchtbelasteten Familien (Caritasverband Neunkirchen - „Die Brigg“ - Angebot Wiesel)
  3. Mitmach-Parcours für Grundschulen zum Thema Suchtbelastung (Fachstelle Suchtprävention Halle & Saalekreis)

Weitere Ideen zu Aktionen und Veranstaltungen finden hier

Scroll to top